13.03.12

Vorstellung Frau Schindler-Sautter

Frau Schindler-Sautter

Liebe Gemeindeglieder in Rechberghausen und Wäschenbeuren,

 

im Mai werde ich meinen Dienst als Pfarrerin in Wäschenbeuren aufnehmen, die Investitur in der Martin-Luther-Kirche in Wäschenbeuren wird am 29.April um 15 Uhr stattfinden.

Es dauert also noch, bis wir einander persönlich begegnen und kennenlernen können. Daher möchte ich mich Ihnen auf diesem Wege kurz vorstellen.

 

Mein Name ist Gisela Schindler-Sautter, ich bin 55 Jahre alt und komme ursprünglich aus Reutlingen.

Zur Zeit arbeite ich noch als Klinikseelsorgerin im Christophsbad Göppingen. Die Pfarrstelle dort teile ich mit meinem Ehemann, Pfarrer Friedrich Sautter.

Menschen seelsorgerlich zu begleiten, das hat mich, das hat uns beide schon während des Studiums und der Ausbildungszeit  interessiert. Und so haben wir uns gefreut, als sich uns die Gelegenheit bot, uns nach 8 Jahren Gemeindepfarramt in Abtsgmünd, Dekanat Aalen, in einer Klinik ganz auf die Seelsorge konzentrieren zu können.

Unsere drei Kinder ( zwei Söhne 19 und 24, eine Tochter 21 Jahre alt ) sind inzwischen erwachsen und in der Ausbildung. Und so suchten mein Mann und ich schon länger nach einer Möglichkeit, unseren Dienstauftrag aufzustocken und die Zeit der Stellenteilung zu beenden. 

 

Dass meine Wahl auf Wäschenbeuren fiel, lag mit an der Ausschreibung, die mich sehr angesprochen hat. Es reizt mich, in einer jungen und aufgeschlossenen Gemeinde zu arbeiten, in der es in verschiedenen Bereichen bereits Teams von Mitarbeitenden gibt.

Ich arbeite gerne mit anderen zusammen, und eine Gemeinde ist umso lebendiger und vielfältiger je mehr Menschen sich mit ihren Gaben und Fähigkeiten, mit ihren Anregungen   und auch mit ihrer Kritik einbringen.

Was mir persönlich viel bedeutet und woraus ich immer wieder Kraft schöpfe, das ist die Musik und ganz besonders die Kirchenmusik. Sie begleitet mich schon seit Jugendtagen, als ich das Orgelspielen und dirigieren lernte. Seit 12 Jahren leite ich die Chorgemeinschaft Reusch-Waldeck. Ein Herzensanliegen ist mir auch das Singen in der Gemeinde. In allen Altersgruppen Freude am Singen zu wecken und zum Singen zu ermutigen, dazu möchte ich als Gemeindepfarrerin gerne mit beitragen.

 

Als Familie werden wir weiterhin in Göppingen wohnen bleiben. In Wäschenbeuren werde ich ein Dienstzimmer haben, wo ich dann regelmäßig vor Ort erreichbar bin.

Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in Wäschenbeuren und darauf, Sie persönlich kennenzulernen. Bis dahin grüße ich Sie herzlich und wünsche Ihnen Gottes Segen

 

Ihre Gisela Schindler-Sautter